Startseite

AKTUELLES: 


Herzlich willkommen auf meiner Informationsseite zu dem neuen Personenstandsgesetz §45b und der damit verbunden Möglichkeit Namen und Personenstand ohne große Barrieren zu ändern.

Auf diesen Seiten findet keine Rechtsberatung statt. Es werden lediglich Aufklärung und Anwendungshinweise gegeben. Denn häufig sind selbst Standesämter überfragt wie das neue Gesetz anzuwenden ist und müssen erst einmal mit den übergeordneten Aufsichtsbehörden Rücksprache halten.

Diese Webseite soll als Informationsquelle dienen und über Sachverhalte und Falschannahmen aufklären.


Ich möchte persönlich dazu aufrufen für mehr Menschlichkeit und Akzeptanz untereinander zu werben. In dem Moment, wo ein Mensch über einen anderen den Anspruch erhebt ihm Erlaubnisse/Verbote zur persönlichen Entfaltungsmöglichkeit zu erteilen reißt er eine Macht an sich, akzeptiert sein Gegenüber nicht und unterdrückt ihn. KEIN Mensch sollte sein Geschlecht „beweisen“ müssen, sondern es als selbstverständlich anerkannt bekommen. KEIN Mensch sollte aufgrund seines Geschlechts als „krank“ definiert werden um anschließend per Attest oder Begutachtung den Gegenbeweis antreten zu müssen. Diese Fremdbestimmung hat Mittelalterniveau und gehört abgeschafft, so wie es das EU Parlament seit Jahren empfiehlt. Ich wünsche mir einen Schulterschluss zwischen ALLEN Menschen mit Varianten der Geschlechtsentwicklung, egal ob transident, transsexuell, transgender, trans- oder intergeschlechtlich oder intersexuell. Es ist egal als was du dich definierst, GEMEINSAM sollten wir für Selbstbestimmung kämpfen.

(Julia Monro – 18.04.2019)


Nach Überzeugungsarbeit beim Standesamt recht reibungslos…

Ich habe die Änderung noch recht früh, wohl als eine der ersten, durchgeführt, als es noch keine Verlautbarungen des BMI dazu gab, dass die Änderung nur für inter* Menschen vorgesehen seien und sich Ärzt_innen mit einer Bescheinigung einer vorliegenden „Variante der Geschlechtsentwicklung“ bei nicht inter*, trans* Menschen vermeintlich strafbar machten. Dies verunsichert nun Ärzt_innen und Standesbeamt_innen, sodass die Änderung aktuell häufig schwieriger als bei mir verläuft.Ich bin froh, dass bei mir alles so reibungslos vonstatten ging und ich das entwürdigende und teure Verfahren nach TSG so umgehen konnte. Vollständiger Erfahrungsbericht „Nach Überzeugungsarbeit beim Standesamt recht reibungslos…“

Michelle T.
VG Wirges

Standesamt Bad Ems

Ich hatte folgende Erfahrung mit dem Standesamt Bad Ems. Wie ich zum ersten mal dort war mit dem Attest von meiner Hausärztin und dem Erklärungsschreiben war das Standesamt noch nicht up to date mit dem 45b Pstg. Sie wussten nicht wie sie es in ihrem System umsetzen sollen. Daraufhin nannte ich das Standesamt in Wirges die mit dem Thema sehr vertraut sind. Es dauerte etwa 3 Wochen bis ich meine Änderung im Geburtenregister bekam. Vollständiger Erfahrungsbericht „Standesamt Bad Ems“

Ulricke
Bad Ems

Kurz und schmerzlos

Ich habe von meinem Hausarzt das Attest bekommen, da dieses privat abgerechnet wird nix Krankenkasse bekannt. Dann Termin mit dem Standesamt in Frankfurt Main gemacht, vorher alles mit der Standesbeamtin besprochen, Name Geschlecht, am Termin war alles fertig, verlesen unterschrieben bezahlt. Bescheinigung, zwei Geburtsurkunden 27 €. Dss ganze hat eine halbe Stunde gedauert. Was ich bin, oder fragen zum Attest kamen nicht. Sozusagen kurz und schmerzlos. Vollständiger Erfahrungsbericht „Kurz und schmerzlos“

Michelle
Standesamt Frankfurt am Main

Easy going – Ein wohlfeiler Preis

Am 29.08. habe ich dann das neue Attest eingereicht und heute am 24.09.2019 die Benachrichtigung über die Neubeurkundung erhalten.
Ich fand es vom Standesamt Coburg sehr fair und weitsichtig, dass mich auf die Inkonsistenz zwischen Antrag und Attest hat um mögliche spätere Probleme zu vermeiden. Insgesamte Kosten 42€. Vollständiger Erfahrungsbericht „Easy going – Ein wohlfeiler Preis“

Ria Cybill Geyer
Falkensee

Nach anfänglichen Schwierigkeiten ging es dann doch noch sehr schnell .

Nach dem Erhalt ging es dann sofort zum Standesamt in Köln .
Dort wurde mir jedoch gesagt, dass dieses Schreiben von einem Facharzt für körperliche Medizin verfasst sein müsste und hat mir die Mail vom Innenministerium auf seinem Computer gezeigt .
Im ersten Moment war ich geknickt , machte aber einen Termin bei meiner Frauenärztin . Vollständiger Erfahrungsbericht „Nach anfänglichen Schwierigkeiten ging es dann doch noch sehr schnell .“

Frauke
Köln

So einfach war es !

Bei der Formulierung erhielt ich die Unterstützung der dgti e.V. und einen ärztlichen Attest, der eine „Variante Geschlechtsentwicklung“ bestätigte, habe ich vorgelegt.
Die Ansprechpartnerin war sehr nett und kompetent. Sie hat mit ihrer Kollegin gesprochen und nach 10-15 Minuten war sie wieder da und sagte, der Antrag bearbeitet werden könne[…] . Vollständiger Erfahrungsbericht „So einfach war es !“

Lava
Flensburg

Nach 5 Tagen kam die Geburtsurkunde

Am Freitag den 06.09. 19 ging ich mit diesem Schreiben auf mein Geburtsstandesamt.
Die Mitarbeiterin war sehr freundlich, musste sich aber nochmals informieren.
Dort zahlte ich 12 € Bearbeitungsgebühr, und am Mittwoch den 11.09.19 wurde mir meine neue Geburtsurkunde zugesandt. Vollständiger Erfahrungsbericht „Nach 5 Tagen kam die Geburtsurkunde“

Fabienne
Erlenbach am main

Zuviel Informationen brachten mich nicht weiter

Sie ging davon aus, da ich das nicht erbringen kann, da ich sicherlich transsexuell bin. Das schlussfolgerte sie aus dem sehr ausführlichen Antrag, der auch auf eine Auslegung für Transsexuelle, formuliert.
Und falls doch, hätte sie es gerne vom Endokrinologen… Das wäre in einer Mitteilung des Bundesinnenministeriums vom 10.04.2019, Aktenzeichen VII1-2-20103/27#17 festgelegt.

Das ging mir zuweit, zuviel Intime Fragen am Telefon.
Nun liegt mir auch der schriftliche Ablehnungsbescheid vor. Vollständiger Erfahrungsbericht „Zuviel Informationen brachten mich nicht weiter“

Marie
Öhringen / Delmenhorst

Im januar 2019 habe ich

Ich bin im europäischen ausland geboren und habe deutsche staatsbürgerschaft, was das ausstellen einer neuen Geburtsurkunde etwas umständlich gemacht hat. Aber es wurde ein Weg gefunden, indem das Standesamt ersatzweise eine deutsche Geburtsurkunde ausstellt. Dafür musste ich nochmal 60 Euro extra hinlegen. Vollständiger Erfahrungsbericht „Im januar 2019 habe ich“

mio
Lichtenberg von Berlin

Hier war die Menschenwürde wirklich unantastbar!

Also habe ich mir einen neuen Hausarzt gesucht. Dieser schrieb mir dann die notwendige Bescheinigung (an dieser Stelle noch mal herzlichen Dank an Frau Monro für Ihr übersandtes Musterformular.).
Danach war alles überraschend einfach. Ich rief beim Standesamt wegen eines Termins an. Zu diesem Termin nahm ich alle Unterlagen (Bescheinigung, eig. Erklärung, alte Geburtsurkunde und Perso) mit. Vollständiger Erfahrungsbericht „Hier war die Menschenwürde wirklich unantastbar!“

Anonym
Hanau

Erfahrung: Sehr positiv… bisher…

Letzten Freitag (29.3.19) den Attest bei meinem Hausarzt „bestellt“. Montag abgeholt (5,35€) und am Dienstag sofort zum Standesamt Bonn. Dort den Attest zusammen mit dem Antrag abgegeben und mit dem Argument, dass das vorzubereiten ist einen Termin für heute, Fr., den 5.4. bekommen. Sehr gute Beratung bzgl. der Kosten und der Unterlagen bekommen, die noch gesichtet werden möchten (Geburtsurkunde, Heiratsurkunde und Personslausweis). Die „reparierten“ Dokumente kosteten 50,-€ Vollständiger Erfahrungsbericht „Erfahrung: Sehr positiv… bisher…“

Jenny
Standesamt Bonn

Viel unkomplizierter als erwartet!

Wow! So einfach hatte ich das nicht erwartet! Kann es noch gar nicht richtig glauben :D. Dank euch für die ganzen Informationen und das Engagement! Ich bin überglücklich <3 Vollständiger Erfahrungsbericht „Viel unkomplizierter als erwartet!“

anonym
Frankfurt am Main/Mitte

Meine Erfahrung mit dem §45b und den Änderungen meiner Unterlagen.

Mittlerweile habe ich alle meine Unterlagen auf den neuen Namen ändern lassen. Also Perso, Führerschein, Schul – , IHK, HWK Zeugnis, Rentenkasse usw.

Dieses verlief auch recht reibungslos, einige wollten zwar ein schreiben vom Gericht, aber nachdem ich ihnen erklärt habe das es jetzt den §45b gibt und man dieses schreiben nicht mehr zwingend benötigt, habe die sich mit Kopien von meinem alten Perso + Ergänzungsausweis von der DGTI und meinem neuen Perso zufrieden gegeben. Vollständiger Erfahrungsbericht „Meine Erfahrung mit dem §45b und den Änderungen meiner Unterlagen.“

Petra Böhm
Menden (Sauerland)

Warum einfach, …

Zuerst wird mein Personalausweis geändert – ohne Beanstandung. Vier Tage später bei meinem Lebensgefährten funktioniert es wohl mit den selben Unterlagen im selben Standesamt nicht. Grund ist die schlecht informierte Mitarbeiterin, die einen dazu noch falsch gendert. Vollständiger Erfahrungsbericht „Warum einfach, …“

Nicolai
Standesamt Leipzig

Sie hatten recht, kommen sie eben vorbei und holen sie sich die Unterlagen ab.

Sie googelt, sagt ist das ok wenn ich mich da einlese und rufe sie in den nächsten 3 Tagen an? Ich sage klar kein Problem. Ich war ca. 1 Std. zuhause als mein Telefon klingelte und die Frau vom Standesamt dran war. Sie hatten recht, kommen sie eben vorbei und holen sie sich die Unterlagen ab. Vollständiger Erfahrungsbericht „Sie hatten recht, kommen sie eben vorbei und holen sie sich die Unterlagen ab.“

anonym
Solingen

alles flott und positiv

Als der Beschluss da war ging es blitzschnell. Alzenau rief an dem Tag an, als der Brief mit der Urkunde schon im Briefkasten lag. Parallel stand ich in Hennstedt auf der Matte, die inzwischen auch schon alles geklärt bekommen hatten. Am späten Vormittag noch nach Heide für den Führerschein und am ende 5 Wochen später lag alles fertig und druckfrisch vor mir. Vollständiger Erfahrungsbericht „alles flott und positiv“

Christopher Hilbig
Alzenau (ufr) und Hennstedt

Unglaublich aber nach 6 Wochen endlich war !

Anfang März 2019 auf das Standesamt alles abgegeben.
4 Wochen später kam die Benachrichtigung das alles Fertig ist.
Verwaltungskosten :32 Euro bezahlt(21 € Änderung + 11 € Geburtskunde ) .
Nachfrage ob ich willens bin ,Unterschrift, Fertig. Vollständiger Erfahrungsbericht „Unglaublich aber nach 6 Wochen endlich war !“

Bianca
Marburg

Mustervorlage hilft weiter

Das Attest habe ich ohne Probleme von meinem Hausarzt bekommen. Ich hatte es nach Vorlage eines Attestes, das mir eine Facebook-Bekanntschaft gezeigt hatte, schon vorgeschrieben; der Hausarzt musste nur noch unterschreiben. Hat keine zehn Minuten gedauert.
Vollständiger Erfahrungsbericht „Mustervorlage hilft weiter“

Vlad
Hannover und Weyhausen

Schwindelig vor Glück

Das Standesamt leitete die Erklärung nach Berlin weiter unddann hieß es warten, absolut und definitiv nicht meine Stärke.Das Problem: Mein Standesamt gibt es nicht mehr, denn ich bin im ehemaligen West-Berlin geboren.Also richtete ich mich auf eine noch längere Wartezeit ein; die in der Zwischenzeit auflaufenden Nachrichten aus dem Bundesinnenministerium machten mich fast rasend, meine Gefühle schwankten zwischen Hoffnung und Verzweiflung. Vollständiger Erfahrungsbericht „Schwindelig vor Glück“

Erica Melissa S.
Lemgo, wurde zum Geburtsstandesamt nach Berlin weitergeleitet

„Super, sie können gleich vorbeikommen…“

Die kannte mich schon von der Aktion Standesamt 2018, ich erklärte ihr kurz das ich meine VÄ/PÄ nach dem §45B PStG beantragen möchte. Ihre Antwort, super wenn sie möchten können sie gleich vorbeikommen, da war ich aber noch in Frankfurt und es war nach 16 Uhr, das Standesamt hatte aber nur bis 17 Uhr auf , und Donnerstags geschlossen. Ich habe ihr gesagt das ich am Freitagmorgen  gleich um 8 Uhr kommen würde. Vollständiger Erfahrungsbericht „„Super, sie können gleich vorbeikommen…““

Sue Ehmisch
Oberursel

Approbierte Psychologin

Eine meiner Klientinnen hat es mit meiner Bescheinigung im Schleswig-Holstein geschafft. In Hamburg hat ein Standesamt auf dem Arzt bestanden. Eine Eintragung ins Arztregister kann also ausreichen. Vollständiger Erfahrungsbericht „Approbierte Psychologin“

Cornelia Kost
Schleswig-Holstein

Wenn einem die Anspannung förmlich zerreist

Gesamtkosten: 43 Euro… Zeitaufwand: 3,5 Stunden. Als ich dann mit neuer Urkunde das Standesamt verließ die Freude war groß, zeitweilen kamen mir auch Tränen. Vollständiger Erfahrungsbericht „Wenn einem die Anspannung förmlich zerreist“

Anonym
Mannheim

Überraschende Wendung

Es empfiehlt sich wenig mit dem Standesamt vorher schriftlich zu kommunizieren, da vor Ort lediglich mit den minimal nötigen Informationen (neuer Vorname, gewünschte Geschlechtsangabe, Bestätigung zum berechtigten Personenkreis zu gehören) aufzutauchen.

Gesamtkosten: 30€ Namenserklärung, 14€ neue Geburtsurkunde Vollständiger Erfahrungsbericht „Überraschende Wendung“

Toby
Bielefeld, Minden

Erste Person mit §45b in Mönchengladbach

Die Dame im Amt war zunächst nicht im Bilde über den neuen Paragrafen und ich musste sie kurz informieren.
Richtig verstanden hat Sie es zunächst nicht und fragte mich mehrmals nach meinem Gerichtsbeschluss und erwähnte in diesem Zusammenhang das TSG. Ich bin darauf nicht eingegangen und habe lediglich darauf hingewiesen, dass ich nach §45b Personenstandsgesetz die Änderung erkläre und das nichts mit dem Transsexuellengesetz zu tun habe. Vollständiger Erfahrungsbericht „Erste Person mit §45b in Mönchengladbach“

Deana
Mönchengladbach

Die Pä/Vä nach §45b PStG war für mich eine Befreiung.

Die Pä/Vä nach §45b PStG hat mir ermöglicht, selbstbestimmt und unkompliziert zu leben, wie ich bin. Möglicherweise kam mir die Gunst der frühen Stunde vor dem Seehofer-Störfeuer zu Gute. Ich würde es dennoch auch heute wieder so machen und um mein Recht kämpfen.

Auf das mit dem TSG verbundene Offenbarungsverbot kann ich übrigens gut verzichten, weil ich 1. zu meiner Transidentität stehe und 2. in meinen Alter das Passing niemals so sein wird, dass es nicht doch offensichtlich ist. Vollständiger Erfahrungsbericht „Die Pä/Vä nach §45b PStG war für mich eine Befreiung.“

anonym
Ochtrup / NRW

Diese Anspannung braucht niemand

Dieses Hoffen und Bangen sollte es nicht geben müssen, wir müssen endlich selbst bestimmen können, was wir in unseren Ausweisen stehen haben möchten – ohne freundlich gesinnte Ärzt*innen oder Standesbeamt*innen! Vollständiger Erfahrungsbericht „Diese Anspannung braucht niemand“

'anonym'
Berlin Friedrichshain-Kreuzberg

Sachlich und freundlich

Ich habe es auch mit einem Attest vom Hausarzt locken hinbekommen.

Hatte alle Paragraphen und Infos von Manfred Bruns als Backup dabei.

Sehr freundliche Sachbearbeiterin. Ganz toll. Das habe ich ihr auch gesagt. Vollständiger Erfahrungsbericht „Sachlich und freundlich“

Anais
Hamburg West